Archiv für Kategorie ‘Allgemein’

SunPod: Neuer Podcast über Solarkocher und Elektrofahrzeuge

1. Juni 2010

Gemeinsam mit Marc Grübel habe ich einen Podcast über erneuerbare Energien und verwandte Themen gestartet, mit den Schwerpunkten Solarkocher und Elektrofahrzeuge: SunPod. Marc hat gestern die erste Folge veröffentlicht, in der er sich vorstellt, eine Einführung in das Thema Elektromobilität gibt und beschreibt, was wir mit SunPod vorhaben.

Dieses Projekt ist übrigens eine unmittelbare Auswirkung von SolarGourmet.de. Marc hat mich nämlich darüber ergoogelt (gibt’s das Wort?)

Wir haben inzwischen damit begonnen, gemeinsam Boxkocher für den Eigenbedarf zu bauen. Dabei orientieren wir uns an der Bauanleitung von Rolf Behringer, die er in seinem Buch abgedruckt hat. Den habe ich auf der Solarfoodkonferenz in Wietow vor knapp zwei Wochen ja endlich auch persönlich kennengelernt und erfahren, dass er die benötigten Holzteile als Bausatz liefern kann. Und er wird auch einer der ersten Interviewpartner zum Thema Solarkocher/Solarfood sein.

Marc hatte auch die Idee mit dem Podcast und auch zu dem genialen Namen, der als Domain tatsächlich noch frei war. Und seine kleine Tochter hat beim Logo mitgeholfen 🙂

Der Schwerpunkt des Podcasts soll aus Interviews mit Menschen bestehen, die innerhalb unseres Spektrums irgendetwas Interessantes machen.
In den nächsten Tagen nehmen wir noch meine Vorstellung auf, dann kann es mit den Interviews losgehen.

Wir freuen uns über jede Form der Anregung, Infos, Kontakte usw.

Solarkocher für Haiti gewinnen Ökopreis auf Ökumenischem Kirchentag

1. Juni 2010

Die kathol. Gemeinde „Zu den Hl. Schutzengeln“ in Eichenau hat den Sonderpreis des Wettbewerbes „KlimaKultur in Gemeinden“ des 2. Ökumenischen Kirchentages gewonnen. Der Preis ist mit 3.000 € dotiert und damit zugleich der höchst dotierte Preis des Wettbewerbes.
Mit dem jetzt ausgezeichneten Teilprojekt „Solarkocher für Haiti“ hat sich die Kirchengemeinde verpflichtet über die in Eichenau ansässige Haiti-Kinderhilfe e.V. den Einsatz von Solarkocher in Haiti zu unterstützen. 70% des Energieverbrauches des geschundenen Landes fußt auf Holz, dabei ist der Wald zu 95% abgeholzt. Nur durch die Bereitstellung alternativer Möglichkeiten zur Bereitung von warmem Essen und abgekochtem Trinkwasser kann eine Aufforstung gelingen.
Bericht darüber als pdf.

SolSource 3-in-1: Kochen, Heizen, Strom erzeugen

30. Mai 2010

Der SolSource 3-in-1 ist eine Kombination aus Solarkocher, -heizung und Stromerzeuger und wurde von Studenten von Wellesley College, Harvard, MIT, and Qinghai Normal University gemeinsam mit One Earth Designs, einer US-amerikanischen Nonprofitorganisation, entwickelt.
Dieses billige tragbare Gerät will mit der Kraft der Sonne bei den Nomaden im Himalaya die Gesundheit und den Wohlstand ganzer Dörfer revolutionieren. Das Gerät, das den traditionellen, mit Biomasse wie Holz und Dung betriebenen Ofen als Mittel zum Heizen und Kochen ersetzen soll, kann mit seiner eigenen Abwärme genug Strom produzieren, um die Wohnungen nachts zu beleuchten, Handyakkus aufzuladen und kleine Elektrogeräte zu betreiben.

In traditionellen Gesellschaften in aller Welt wird wegen des häufigen Auftretens von Lungenkrankheiten, die durch den Rauch in Innenräumen von den traditionellen Kochstellen verursacht werden, dringend ein sichereres und effizienteres Gerät zum Kochen und Heizen benötigt.

One Earth Designs wurde für diese Erfindung mit dem renommierten St. Andrews Prize for the Environment ausgezeichnet.

Solarfoodkonferenz SOL-DRY-1

27. Mai 2010

Der Hauptredner auf der Solarfoodkonferenz im Solarzentrum MV am letzten Freitag war der weltweit führende Experte Prof. Bilash Kanti Bala von der Bangladesh Agricultural University in Mymensingh, Bangladesh, der sich schon seit 30 Jahren mit dem solaren Trocknen befasst. Er berichtete über seine Erfahrungen mit sog. Tunneltrocknern, stellte aber auch andere technische Lösungen vor. Erschütternd waren einige Fotos, die zeigten, dass beim konventionellen Trocknen von Fisch auf Trockengestellen die Fische mit Insektiziden eingesprüht werden, was zu einer hohen Krebsrate in Bangladesh führt (siehe unteres Foto).
Wie schon letztes Jahr bei der SOL-KOCH 1 kamen keine Besucher, es war aber eine sehr gute und nötige Networking-Veranstaltung, bei der die Referenten füreinander und miteinander gesprochen haben.
Die Konferenz hat mich jedenfalls inspiriert, in absehbarer Zeit auch einen eigenen kleinen Solartrockner für den Garten zu bauen 🙂

Solarkocher für alle Welt

19. Mai 2010

Seit ein paar Tagen bin ich nun im Solarzentrum MV, und die letzten beiden Tage war hier eine Gruppe von 13 Teilnehmer/innen aus 13 Nationen zu Gast, die 14 Monate lang in Potsdam eine Fortbildung bei Inwent genossen haben und in 14 Tagen wieder in ihre Heimatländer reisen. Alle arbeiten in Ministerien. Die Länderliste, soweit ich sie noch zusammenbekomme, beinhaltet: Nepal, Vietnam, Indonesien, die Philippinen, Malawi, Kanada, Kamerun, Eritrea, Moldawien, Yemen, Tansania, Peru. Für diese Gruppe habe ich gestern einen kurzen Vortrag über Solarkocher gehalten (mein erster Vortrag auf englisch) und mit einigen der Teilnehmer einen Trichterkocher gebaut. Nun freue ich mich auf die Konferenz am Freitag 🙂

Internationale Solarfood-Konferenz SOL-DRY-1

14. Mai 2010

Am 21.5.2010 findet im Solarzentrum MV eine internationale Konferenz über Trocknen und Kochen mit Sonnenlicht statt. Das Programm:

9.30
Begrüßung

– Dr.-Ing. Brigitte Schmidt, Solarinitiative MV e.V./Solarzentrum MV
– Prof. Dr. Fritz Tack, stellv. Vors . Agrarausschuss des Landtages Mecklenburg Vorpommern
– Michael Bonke, Solarkochschule e.V., Rheinbach

10:00
EPG – ein Ort für solare Trocknung ?

Dr.-Ing. Ditmar Schmidt, SIMV e.V.

11:00
Solares Trocknen von Früchten, Gemüse, Gewürzen und Fisch: Entwicklung und Potentiale

Prof. B. K. Bala, Landwirtschaftsuniversität Bangladesh/Silpakorn Universität, Thailand

13:00 Mittag

13:45
Netzwerk für Solar bearbeitete und konservierte Lebensmittel,

Rolf Behringer , ULOG Freiburg-Solarfood, Freiburg

14.45
Solarer Tunneltrockner Typ Hohenheim

Dr.-Ing. Albert Esper, Innotech- Ingenieurgesellschaft, Altdorf

15:45
Solartrocknung von Heilkräutern

Cornel Prodan, prody-solar, Berlin

16:15
Solare Lufttrockung

Jürgen Schelper, Grammer Solar GmbH, Amberg

16.45
Parabol-Solarkocher-Kochbuch und Projekte

Dr.-Ing. Dieter Seifert, Climate InterChange AG, Garching

17:15
Abschlussplenum – Ausblick

Änderungen vorbehalten.
Teilnahmegebühr: SIMV-Mitglieder 50 € / Nichtmitglieder: 60 €, zahlbar an der Tageskasse
Anmeldung per Fax: 03841 333033 oder per E-Mail: info@solarzentrum-mv.de an das SolarZentrum Mecklenburg-Vorpommern

Lebensmittel mit Sonnenlicht kühlen

7. Mai 2010

Der BINE-Informationsdienst berichtete heute über ein Projekt des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg:
In Tunesien und Marokko nutzen Fraunhofer-Forscher jetzt Solarenergie, um leicht verderbliche Lebensmittel wie Milch, Wein oder Früchte frisch zu halten.
Die Wissenschaftler haben konzentrierende Kollektoren aufgebaut, die das Sonnenlicht mit einem Spiegel auf einen Absorber richten. Nur so lässt sich die Solarstrahlung in 200 Grad heißes Wasser umwandeln. Damit wird eine Absorptionskältemaschine betrieben. Die Kälte steht immer dann zur Verfügung, wenn die Sonne scheint, es wird also vor allem zu Zeiten des größten Bedarfs produziert.

Sonnenschein für die Solarkochschule

6. Mai 2010

Gestern wurde die Solarkochschule Rheinbach als „Ausgewählter Ort 2010″ im Land der Ideen geehrt und gefeiert.
Petrus zeigte sich gnädig, unterbrach das schlechte Wetter der letzten Tage und schob die Wolken beiseite. So konnten wir für die interessierten Besucher in insgesamt 9 Parabolspiegelkochern mit Sonnenkraft Gemüse-, Erbsen- sowie Linsensuppe kochen, Würstchen heiss machen undMarmelade blubbern lassen.
Ein Vertreter der Deutschen Bank als Hauptsponsor des Wettbewerbs überreichte unserer 1. Vorsitzenden und Gründerin des Vereins Solarkochschule Rheinbach e.V., Renate Schönberg, die Urkunde. Es gab viele fruchtbare Gespräche, afrikanische Musik, eine Podiumsdiskussion mit Kandidaten für den Landtag, und die Übergabe eines Parabolspiegelkochers an das Bonner Friedrich-Ebert-Gymnasium. Ausserdem habe ich vor Publikum noch schnell zwei Trichterkocher gebaut, was wie schon so häufig mit wachem Interesse verfolgt wurde.

Afghanische Pfadfinder verwenden Solarkocher

2. Mai 2010

Im Newsfeed von SCI tauchte heute ein Link zu einem Blog-Thread bei der „NATO Training Mission-Afghanistan“ auf: „Afghan Scouts Harness Solar Energy„.
Amerikanische Soldaten bringen afghanischen Pfadfindern in Kabul bei, wie sie mit Boxkochern kochen und Wasser pasteurisieren können. Das spart Brennholz und verbessert die Luft. In einem Kommentar schreibt Patricia McArdle, wie sie 2005 als politische Beraterin in Mazar-e-Sharif begonnen hat, aus Karton und Alufolie Segelkocher vom CookIt-Typ zu bauen. Sie hatte gesehen, wie Kinder Feuerholz gesammelt hatten, und dass immer größere Teile Afghanistans entwaldet wurden.
Afghanistan ist mit 300 Sonnentagen im Jahr prädestiniert für den Einsatz von Solarkochern.

Heiße Würste dank Sonnenlicht

27. April 2010

Die Aachener Zeitung hat unter dieser Überschrift in ihrer Onlineausgabe einen Artikel über unsere Dürener Schulaktion vom 22.4.2010 veröffentlicht.
In diesem Artikel haben sich einige sachliche Fehler eingeschlichen:
Die Trichterkocher werden natürlich aus einfachem Pappkarton, also Wellpappe, gebaut und nicht aus Pappmache, und die 175°C erreichen wir unter optimalen Bedingungen im Trichterkocher, der Parabolspiegel erreicht mehr als das Doppelte. Wenn der Redakteur von seinem Blatt nicht so unter Zeitdruck gesetzt worden wäre, hätte er lange genug dableiben können, um zu sehen, wie ein Stück Papier sich im Parabolspiegel entzündet. Und ihm wäre auch klar geworden, dass wir diese hohe Temperatur im Trichterkocher nicht dem Brennglaseffekt, sondern dem Treibhauseffekt verdanken.
Die sog. freie Marktwirtschaft wirkt sich im Journalismus nicht immer qualitätsfördernd aus 😉