Beiträge mit dem Tag ‘Lightoven’

Neue Trichterkocher für Tirol

22. Mai 2013

Wie schon im letzten Mai war ich letzte Woche wieder auf Einladung von Lebensinsel e.V. in Tirol.

Bei dieser Gelegenheit habe ich auch mit Jungen und Mädchen der ersten bis vierten Klasse einer Volksschule Trichterkocher gebaut. Die Schule liegt auf über 1000 m Höhe oben am Berg, und so sieht der Blick ins Inntal aus:

130516_Inntal

Die Bilder ähneln sich natürlich, aber es ist immer wieder schön zu sehen, wie eifrig die Kinder bei der Sache sind:

130516_Trichterkocher

Die meiste Zeit hatten wir viel Sonnenschein, so dass ich einige Male das Wasser für meinen Frühstückstee im Lightoven kochen konnte. Dieser lief dann fast den ganzen Tag immer wieder, so dass ich ständig heisses Wasser hatte. Merke: zum Solarkocher gehört die Thermosflasche.

130514_Bauwagen

Lightoven vor Holunder

3. April 2013

Lightoven im Garten

Gestern habe ich im Garten die neue Solarkochersaison eröffnet.
Ich habe allerdings erst gegen 16 Uhr damit begonnen, das Wasser heiss zu machen, so dass mein mobiler Solarkocher „Lightoven“ es nicht ganz bis zum Kochen brachte, bevor die Sonne hinter dem Lärmschutzwall neben dem Ökotop verschwand. Aber die 90° reichten für eine Tasse Tee völlig aus.

Teewasser aus dem Lightoven

9. September 2012

Lightoven

Der schöne Spätsommer hat mich gestern in den Garten gelockt, und dank meines praktischen, mobilen Lightoven-Solarkochers brauchte ich auch auf einen leckeren Tee nicht zu verzichten 🙂

Lightoven

Bonner Gäste im Ökotop

23. Juli 2012

Bonner Gäste

Gestern besuchte mich ein Dutzend BonnerInnen im Ökotop Heerdt, die sich aus Mitgliedern der Young Organics, der Transition Initiative Bonn und deren Umfeld zusammensetzten.

BonnerInnen im Ökotop

Picknick

Nach einem langen Spaziergang durchs Gelände, auf dem wir auch einige private Gärten besichtigt hatten und mit einzelnen GärtnerInnen ins Gespräch gekommen waren, haben wir uns zu einem gemütlichen Picknick zusammengesetzt. Der Lightoven kochte uns derweil bei strahlendem Sonnenschein das Teewasser an diesem ersten richtigen Sommertag seit langem:

Lightoven

070_SunPod_Interview: Dr. Hartmut Ehmler – Lightoven

24. Juni 2012

Dr. Hartmut Ehmler und sein Lightoven

Der Potsdamer Physiker Dr. Hartmut Ehmler hat mit seinem innovativen „Lightoven“ einen Solarkocher geschaffen, der als erster tragbarer Parabolrinnenkocher die Stärken der Konzentrationskocher und der Treibhauseffektkocher vereint. Auf der Solarkocherkonferenz im Solarzentrum Mecklenburg-Vorpommern im Mai 2012 berichtete er darüber, wie er auf die Idee zu diesem Solarkocher kam und über welcher Umwege er letzlich diese äußerst leistungsstarke Lösung gefunden hat.

Hier geht’s zum Interview.

In der Eva-Lorenz-Umweltstation am
Neersener Schlosspark

19. Juni 2012

am Schlosspark Neersen

Am vergangenen Sonntag feierte die Eva-Lorenz-Umweltstation am Neersener Schlosspark in Willich ihr 10-jähriges Bestehen, und ich war eingeladen, dort Solarkocher zu präsentieren. Ich hatte den Papillon dabei, den Parabolspiegelkocher mit den zwei Flügeln, den ULOG-Boxkocher sowie den Lightoven. So konnte ich schön die beiden unterschiedlichen Grundprinzipien von Solarkochern veranschaulichen, nämlich Erhitzung durch Lichtbündelung und durch den Treibhauseffekt, sowie die Kombination beider Effekte im Lightoven.
Leider war es nur für kurze Zeit so sonnig wie auf dem Foto. Den ganzen Tag über dominierten die Wolken, so dass ich erst kurz vor Schluss ab 17 Uhr, als die Wolkendecke endlich aufriss, mein Teewasser zum Kochen bringen konnte. Trotzdem gab es einige gute Gespräche mit den Besuchern, und die Redakteurin der RP hat die Infos auch gut umgesetzt.

Erster Test des Lightoven

9. Mai 2012

Lightoven

Ich hatte vor einiger Zeit über den Pizzaboxkocher berichtet. Aus diesem ist nun ein serienreifes Produkt geworden. Der Erfinder, Dr. Hartmut Ehmler, hatte mir vorab ein Exemplar dieses brandneuen falt- und tragbaren Parabolrinnenkochers zur Verfügung gestellt, damit ich ihn testen und fotografieren kann. Ich arbeite gerade an der Website für diesen phantastischen Kocher, mit der wir im Verlauf der nächsten Woche online gehen werden.

Der Hauptzweck dieses Kochers ist es, in kurzer Zeit Wasser zum Kochen zu bringen. Das Kochgefäß, ein Aluminiumzylinder, fasst 1500 ml, und in Tirol hatte ich letzte Woche das Wasser innerhalb von 45 Minuten am Kochen, wegen der Höhe über NN schon bei 95°. In Witzenhausen hatte ich letzte Woche zwischen ein und eineinviertel Stunden gebraucht, abhängig vom Sonnenschein/Wolken-Verhältnis und meiner Aufmerksamkeit, den Kocher immer wieder etwas weiter zu drehen.
Der Kocher lässt sich zu einer Rolle von ca. 20 cm Durchmesser um das Kochgefäß drehen, die ich in einem Tragebeutel einfach an meinen Rucksack angeklipst habe. Das Gewicht ist tasächlich zu vernachlässigen. Daher ist die Doppelbedeutung des „light“ im Namen eindeutig gerechtfertigt.
Aus meiner Sicht bedeutet dieser mobile Solarkocher einen konzeptionellen und technischen Durchbruch. In den vier Jahren, die ich mich jetzt mit Solarkochern beschäftige, habe ich noch nichts gesehen, was diesem Gerät auch nur ähnelt. Großes Lob und Dank an Dr. Hartmut Ehmler!