Rhabarber-Kompott

Das Obst der Saison ist Rhabarber, auch wenn es schon Erdbeeren gibt, aber denen gönne ich noch eine Woche Sonne.

Das Rezept:
350 g Rhabarber, abgezogen und in kleine Stücke geschnitten
100 g Rohrohrzucker
etwas Vanillepulver
3 EL Wasser

Alles verrühren und ab in den Kocher.

Das Ergebnis sehen wir oben. Schmeckt wie immer, nur dass die Rhabarberstückchen nicht so zerkocht sind, also fast noch Biss haben.

Provençal Linsen

Linsen

Die Linsen sehen aus wie Vertes du Puy, auf der Packung steht aber „Bio Provençal Linsen“. Wie auch immer, ich habe 80 g davon über Nacht eingeweicht, dann abgespült und zusammen mit kleingeschnittenen Kartoffeln und Möhren in den schwarzen Kochtopf gegeben, Garam Masala und scharfes Paprikapulver untergerührt und das ganze wie gehabt in den Solarkocher gestellt. Den ganzen Tag schien die Sonne, aber als ich nach Hause kam, war sie schon weg. Ich habe den Topf dann auf dem Herd kurz aufgewärmt und etwas Gemüsebrühepaste untergerührt. Auf dem Teller kam noch etwas Essig und Öl dazu, köstlich. Im Unterschied zur konventionell gekochten Linsensuppe sind alle Bestandteile wesentlich knackiger, aber trotzdem gar.

Äpfel mit Rumrosinen

Äpfel mit Rumrosinen

Die Sonne schien heute unregelmäßig, im Verlauf des Nachmittags schoben sich immer wieder mal Wolken davor. Trotzdem war der Kochtopf wieder sehr heiss, als ich nach Hause kam. Das Dessert ist gut gelungen. Die Apfelstückchen sind etwas fester als beim klassischen Bratapfel.

Das Rezept:

2 Braeburn-Äpfel, geschält und in Achtel geschnitten,
2 EL Rosinen, über Nacht in Rum mit Vanille und Zimt eingeweicht,
50 g Marzipanrohmasse, in Streifen geschnitten,
1 EL gehackte Mandeln

Beim nächsten Mal werde ich wohl noch etwas Butter hinzufügen.

Möhren mit Seitan

Möhren mit Seitan

Der heutige blaue Himmel lud zu einem weiteren Versuch ein.

Das Rezept:
2 Möhren in Stifte geschnitten,
100 g Seitan, ebenfalls in Stifte geschnitten,
1/2 Zwiebel
2 EL Rapskernöl
3 EL Seitan-Kochwasser

Ich stellte den Kocher um 13.30 Uhr auf den Balkon, weil von da an die Sonne dorthin scheint, und nahm den Kochtopf gegen 19.30 Uhr wieder aus dem Kocher. Inzwischen waren ein paar Wolken über dem Horizont aufgetaucht und hielten den Sonnenschein fern.

Das Ergebnis: alles ist gut durchgegart und erinnert etwas an Rührgebratenes, vielleicht eine Idee weicher, aber sehr lecker. Ich habe dann mit einer Prise Pfeffer und etwas Shoyu nachgewürzt.

Damit hat der Solarkocher für mich seine Bewährungsprobe bestanden 🙂

Der Solarkocher ist fertig

PanelCooker
Heute ist mein erster Solarkocher fertig geworden.
Im Altpapier fand ich passende Wellpappe, die Alufolie habe ich mit Mehlkleister aufgeklebt.
Glücklicherweise hatten wir heute den bisher wärmsten Frühlingstag und jede Menge Sonnenschein, so dass ich gleich den ersten Kochversuch gestartet habe.
Nun weiss ich, dass Grießbrei nicht wirklich für diese Art zu kochen geeignet ist 😉

PanelCooker

Rezepte in Suchmaschinen finden

Im PanelCooker und im BoxCooker wird langsam bei Temperaturen unterhalb von 100°C gegart („Slowcooker“). Dieses Prinzip ist schon lange bekannt, und es gibt dafür spezielle Kochtöpfe. Im englischen Sprachraum heissen diese Töpfe „Crockpot“, im deutschen Sprachraum ist der „Stuplich-Topf“ bekannt.

Daraus ergeben sich die Suchwortkombinationen
crockpot rezepte und stuplich-topf rezepte
oder auch slowcooker rezepte

10-Sekunden-Rührei mit Fresnel-Linse

Mehr zum Thema unter www.greenpowerscience.com

Die größte Solarküche der Welt steht in Rajastan

In Taleti/Indien wird mit Sonnenlicht täglich für bis zu 38.500 Menschen gekocht. Mehr dazu unter www.inhabitat.com

Solarkocher „CookIt“

Ich will einen Solarkocher nach diesem Vorbild:
http://solarcooking.org/deutsch/cookit-de.htm
bauen.
Die Alufolie habe ich schon, aber wo bekomme ich die riesige Wellpappe her?