Archiv für Kategorie ‘Projekt’

Solarkocherworkshop im Schloss Benrath

16. August 2016

160816 Benrath 0-500

Im Rahmen der Museumswerkstatt, dem Sommerferienprogramm des Naturkundemuseums im Schloss Benrath, haben heute 22 Kinder unter meiner Anleitung neun Trichterkocher gebaut.

160816 Benrath 1-500

160816 Benrath 2-500

160816 Benrath 3-500

160816 Benrath 4-500

Trichterkocher-Workshop bei düsselgrün

24. Juni 2016

160623 düsselgrün-1

Heute habe ich auf dem Gelände des urban gardening-Projekts düsselgrün einen Solarkocherworkshop geleitet, bei dem drei neue Trichterkocher das Licht der Welt erblickten.

160623 düsselgrün-2

Trichterkocher-Workshop in Essen

12. Juni 2016

Trichterkocherbau Essen VHS

Auf dem Burgplatz in Essen vor dem VHS-Gebäude fanden sich am Freitag einige Interessierte zusammen, um gemeinsam unter meiner Regie einen Trichterkocher zu bauen. Gleichzeitig fand ein paar Meter weiter ein Open-Air-Konzert statt, so dass ich meine Stimmbänder doch arg strapazieren musste, um mich verständlich zu machen. Aber die Sonne schien und hinterher waren alle zufrieden 🙂

Trichterkocher im Schloss Benrath

29. März 2016

160329_benrath_3

Im Rahmen der Museumswerkstatt, dem Osterferienprogramm des Naturkundemuseums im Schloss Benrath, haben heute neun Kinder und sechs begleitende Erwachsene unter meiner Anleitung fünf Trichterkocher gebaut.

160329_benrath_1

160329_benrath_2

160329_benrath_4

160329_benrath_5

160329_benrath_ 6

Trichterkocherbau bei der Klima-Unkonferenz in Hannover

3. Oktober 2015

Trichterkocher in Hannover

Die Transition Town-Initiative Hannover hat in der dortigen Uni am 1. und 2.10.2015 eine Klima-Unkonferenz veranstaltet, bei der es einige Vorträge, Workshops und einen Open Space gab. Unter anderem habe ich dort bei strahlendem Sonnenschein meinen Workshop zum Bau eines LowTech-Solarkochers angeboten, bei dem auch genug TeilnehmerInnen zusammen kamen, so dass insgesamt vier Trichterkocher das Licht der Welt erblickten.

Hannover

Hannover

Hannover

Hannover

Flachsprojekt im Ökotop: Riffeln

10. September 2015

Riffeln

Bereits im Jahr 2000 wurde im Ökotop Heerdt Flachs angebaut und über die zahlreichen Arbeitsschritte bis zur fertigen Faser verarbeitet. Als ich davon im Herbst erfuhr, habe ich vorgeschlagen, das doch noch einmal zu machen, und die Umstände waren günstig. Im April habe ich Leinsamen ausgesät, vor drei Wochen haben wir geerntet, und nachdem der Flachs gut durchgetrocknet war, haben wir ihn gestern „geriffelt“. Auf obigen Foto zeigt uns Kurt, der das Projekt vor 15 Jahren schon mitgemacht hatte, wie es geht. Die Riffel ist ein Brett mit mehreren dicht nebeneinander stehenden Nägeln, durch die die Halme mit den Samenständen gezogen werden, wobei die Kugeln mit den Samen hängenbleiben und herunterfallen.

Riffeln-2

Nun wurden die Samenkapseln „gedroschen“, was in der Praxis mit einem Nudelholz geschah. Die Samen trennten sich von der Spreu.

Riffeln-3

Dann war es noch eine Menge Arbeit, die Samen zu reinigen. Der Wind und Elskes Lunge halfen dabei 😉

Riffeln-4

Die Aktion haben wir gestern abgeschlossen, indem wir die Flachshalme gebündelt und dann in einem Gartenteich versenkt haben. Dort „rösten“ sie etwa zwei Wochen lang. Dadurch wird es im folgenden Arbeitsschritt leichter, die Fasern von den restlichen Pflanzenteilen zu trennen.
Ich hatte mithilfe des Düsseldorfer Umweltamts die Schulen eingeladen, sich zu beteiligen, aber bisher hat sich noch niemand gemeldet. Aber es gibt ja noch weitere Arbeitsschritte…

Trichterkocher für Mülheim an der Ruhr

23. Juli 2014

Pestalozzi-Scule

Heute habe ich bei strahlendem Sonnenschein zusammen mit 24 SchülerInnen der ersten vier Klassen der OGS Pestalozzischule unter fleissiger Mithilfe einiger Mütter im Rahmen eines Ferienprogramms zu erneuerbaren Energien insgesamt 8 Trichterkocher gebaut.

Anschließend haben wir gleich zwei Kocher aufgebaut und Apfelkompott gekocht:

Pestalozzi-Schule

Trichterkocher für Freiherr-vom-Stein-Realschule

6. Dezember 2013

Frh_v_Stein_Realschule

Heute habe ich mit der 7. Klasse der Düsseldorfer Freiherr-vom-Stein-Realschule im Rahmen des „Projekttages 2013 „Nachhaltigkeit““ 9 Trichterkocher gebaut, die morgen am Tag der offenen Tür dort ausgestellt werden.
Wie jedesmal bei solchen Projekten herrscht zwischendurch ein riesiges Durcheinander, und hinterher sind die Kocher fertig!

Das Umweltamt finanziert solche Aktionen, Lehrer anderer Düsseldorfer Schulen mögen sich gern mit mir in Verbindung setzen 🙂

SoLawi/CSA erfolgreich geübt

15. September 2013

130914_SoLawiStart-1

Die Düsseldorfer Transition Initiative arbeitet daran, die Lebensmittelversorgung für einige Mitglieder und interessierte Menschen aus dem Umfeld neu zu organisieren, und zwar im Sinne der „Solidarischen Landwirtschaft“, auch als „CSA – Community Supported Agriculture“ bekannt.

Um praktische Erfahrungen für die Weiterentwicklung unseres Konzepts zu sammeln, haben wir gestern ein erstes Mal von einem Biolandgärtner in Haan eine Ladung Biogemüse abgeholt und auf knapp 20 Kisten verteilt. Es sieht ganz nach einer Win-Win-Situation für alle Beteiligten aus 🙂
Siehe dazu meine früheren Beiträge in diesem Blog.

Die Kartons stammen übrigens aus dem Supermarkt.

130914_SoLawiStart-2

R(h)einsaat: Freies Saatgut für alle!

13. Februar 2013

seed-sharing-station

Vor kurzem fand ich die Website der auf Hawai’i lebenden Künstlerin Gaye Chan, „EATING IN PUBLIC„, auf der sie „SHARE SEEDS stations“ beschreibt, also „Stationen zum Teilen von Saatgut“.

Es geht darum, aus Recyclingmaterial gebaute Holzkisten leicht zugänglich aufzustellen, in die man selbstgeerntetes Saatgut in ebenfalls recycelten Briefumschlägen der Allgemeinheit zur Verfügung stellt.
Jeder darf und soll Samentüten herausnehmen oder hineinlegen oder beides.

Ich habe damit begonnen, aus dieser Inspiration ein praktisches Projekt für Düsseldorf und beliebig weit darüber hinaus zu machen und suche handwerklich begabte HelferInnen 🙂

Ausserdem suche ich Aufstellorte für solche Saatgutboxen, also beispielsweise Büchereien, Galerien, Buchläden, Boutiquen und andere aufgeweckte UnternehmerInnen. Hauptsache, es kommen viele Menschen aus möglichst vielen sozialen Gruppen dort vorbei.

Unterstützt wird der Fortschritt des Projekts durch die im Aufbau befindliche Website R(h)einsaat, wo Baupläne und Aufstellorte veröffentlicht werden.

Dass nur reines, samenfestes Saatgut ohne jede gentechnische Verschmutzung in die Tüten der R(h)einsaatboxen kommt, versteht sich von selbst.